Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorherige  Nächste  Druckversion  PDF-DRUCK

Rundwanderung 50: Dahner 
Felsen- und Burgenrunde

Höhepunkte im Stakkato

Route (19 km): Dahn (Feuerwache) - 1 Bubenfelsen - 2 Höhenweg Gerstberger Kopf - 3 Römerfelsen - 4 Burgenblick – 5 Passhöhe - 6 Lachberg mit Lachbergblick und Kuckucksfelsen - 7 Pass zwischen Lachberg und Vogelsberg - 8 Vogelsberg mit Jungfernsprung - 9 Pass zwischen Lachberg und Vogelsberg - 10 Radweg zwischen Dahn und Erfweiler - 11 Burgruine Altdahn mit Burgschänke - 12 Burgenparkplatz - 13 Hochstein - 14 Ehrenfriedhof mit Michaelskapelle - 15 Dahn - 16 Jugendherberge – 17 Wachtfelsen - 18 Braut und Bräutigam - 19 Campingplatz Büttelwoog - 20 Steinhohl - 21 Wegekreuzung Weihersebene - 22 Dahner Felsenpfad mit Felsenarena, Schwalbenfelsen und Schillerfelsen – 23 Lautertal-Radweg – 24 Dahn-Außermühle – Dahn (Feuerwache)

Karten 1:25.000: "Westlicher Wasgau mit Dahn", LVermGeo (ISBN 978-3-89637-403-5) oder "Dahner Felsenland", Pietruska-Verlag (ISBN 978-3-934895-95-9)

Dieser Tourenvorschlag ist in weiten Teilen identisch mit dem 2015 eröffneten Premiumweg Dahner Rundwanderweg.


Manche Leute kriegen den Hals nicht voll: Unter fünf Felsbesteigungen und zehn Panoramaplätzen auf einer Wanderung tun sie´s nicht; mindestens eine Burgbesichtigung und mehrere Jausenstationen sollten auch dabei sein. Mit dieser Tour kann ihnen geholfen werden! Für die Rundtour um Dahn, das pittoreske Zentrum des Wasgaus, nimmt man sich einen ganzen Tag Zeit. Die gesammelten Eindrücke helfen locker über den nächsten tristen November hinweg. Ängstliche Gemüter, die sich nicht in den tiefen Wald hineintrauen, und weniger konditionsstarke Wanderer können beruhigt sein - das Dorf bleibt fast immer in Sichtweite, so dass der lange, ständig auf- und absteigende Weg jederzeit abgekürzt werden kann.

Auf der dem Feuerwehrgebäude gegenüberliegenden Straßenseite beginnt der Pfad zum ersten markanten Höhepunkt, dem Römerfelsen [Logo des Elwetritscheweges, bis Kuckucksfelsen]. Schon nach zehn Minuten stehen wir auf dem ersten Aussichtspunkt, dem Bubenfelsen über dem Ortsteil Gerstel. Weiter geht es auf einem Höhenweg auf der Südflanke des Gerstberger Kopfes, der nach moderatem Anstieg als Kammweg fortgesetzt wird. Der 22 m Meter hohe Römerfelsen (376 m) wird über Leitern erstiegen und bietet, obwohl lediglich in mittlerer Höhe gelegen, eine hervorragende Aussicht: Nach Norden zu den Wäldern um Johanniskreuz, nach Süden über das Dahner Felsenland hinweg zu den Nordvogesen im Elsass (Foto).

Hinter dem Felsen führt der Ellwetritscheweg jetzt rechts hinunter, passiert den Aussichtspunkt Burgenblick und erreicht dann einen Pass zwischen dem Ortsteil Gerstel und dem südlichen Teil von Dahn. Hier beginnt der Aufstieg zum 324 m hohen Lachberg [Logo des Elwetritscheweges oder Logo DRW des Dahner Rundwanderweges] mit dem Aussichtspunkt Lachbergblick und dem von Kletterern geschätzten Kuckucksfelsen.

Absteigend treffen wir auf ein Sträßchen, dem wir nach rechts folgen und so zu einem Pass zwischen Lachberg und Vogelsberg kommen. Hier nicht dem ersten Schild zum Jungfernsprung folgen, sondern erst rechts zwischen Felsen hindurchgehen und dann gleich links empor!

Über den hübschen Grat des Vogelsberges (297 m) gelangen wir zum Wahrzeichen des Dahner Felsenlandes, dem  Jungfernsprung, einem 57 Meter hohen Felsenschiff direkt über den Häusern von Dahn. Von seiner extrem exponierten, aber gut gesicherten Aussichtsplattform überblicken wir das Zentrum des Felsenlandes. Der Sage nach wurde hier einst eine Jungfrau von einem lüsternen Unhold verfolgt, sprang gottergeben vom Felssporn und kam 60 Meter tiefer wohlbehalten im Talgrund an, wo an der Aufsprungstelle alsbald ein Brünnelein zu fließen begann.

Auf dem gleichen Weg steigen wir wieder hinunter zum  Pass zwischen Lachberg und Vogelsberg, laufen durch die Felsenenge und dann weiter auf dem Sträßchen. Dieses stößt auf eine Straße am Ortsrand, der wir nach links Richtung Erfweiler folgen [Rot-Weißer Balken, für ca. 15 min]. Zunächst an einem Wohnviertel entlang, dann am Waldrand wandern wir - mit der Burgruine Altdahn als Blickfang - bis zu einem Wegedreieck, an dem ein auffälliger Buntsandstein-Findling steht. Hier biegen wir rechts ab [Logo DRW des Dahner Rundwanderweges] und treffen kurz darauf in offenem Wiesengelände auf die Straße zwischen Dahn und Erfweiler. Linkshaltend nehmen wir für etwa 250 m einen Radweg bis an dessen Ende.

Dort überqueren wir die Straße [Logo DRW oder hellblaues Logo des Felsenland Sagenweges, bis Hochstein] und steigen in einer guten Viertelstunde hinauf zur Burgruine Altdahn (300 m). Die größte aller Burgen im Pfälzerwald wurde auf einem über 200 m langen Felsenriff erbaut und besteht eigentlich aus den drei Burgen Altdahn, Grafendahn und Tanstein. Sie wurde recht aufwändig restauriert und gesichert, bietet ein Burgmuseum, eine Burgschänke und exzellente Aussicht. Eine gute Stunde kann für die Besichtigung einkalkuliert werden.

Auf steilem Weg geht es dann hinunter zum Burgen-
parkplatz
und direkt gegenüber in einer weiteren Viertelstunde zum Hochstein (345 m, gesicherte Aussichtsplattform). Dieses Felsmassiv ist eines der längsten der Pfalz und zieht mit bis zu 42 Meter hohen Wänden Kletterer nicht nur aus Deutschland an. Über dem Wieslautertal sehen wir die Lämmerfelsen, eine mit ihren bizarren Türmen besonders beeindruckende Gruppe.

Kurz auf dem Aufstiegsweg zurück und dann links hinunter kommen wir zur Wallfahrtskapelle St. Michael und dem Ehrenfriedhof mit seinen Soldatengräbern. Ein Kreuzweg führt hinuter nach Dahn. Wir laufen ein Stück in den Ort hinein und folgen dann der Beschilderung zum Felsenland Badeparadies nach links. Nach Überqueren der Wieslauter und einer Bahnlinie gehen wir noch etwa 200 m  aufwärts Richtung Schwimmbad [hier auch Beschilderung zur Jugendherberge]. Kurz vor einer felsigen Klamm führen linkerhand Treppen hinauf zur Dahner Jugendherberge.

Direkt dahinter liegt der aussichtsreiche, über Leitern zu besteigende Wachtfelsen. Für die nächsten fünf Minuten nehmen wir den Dahner Felsenpfad [orangerotes Logo] nach Westen Richtung Schwimmbad.

Hinter der pittoresken Felsgruppe Braut und Bräutigam überqueren wir die Schwimmbad-Zufahrtsstraße und laufen auf dem Felsenland Sagenweg [hellblaues Logo, bis Kauertweg] zunächst hinter dem Hotel Felsenland entlang, dann durch den Campingplatz Büttelwoog und zuletzt durch ein in der Karte als Steinhohl bezeichnetes Tälchen leicht bergauf.  Oben wenden wir uns nach rechts und nehmen einen breiten Wanderweg, der über den Höhenrücken des Kauert zur Burgruine Neudahn führt (Rundwanderung 5).

Bald quert der Dahner Felsenpfad [orangerotes Logo, bis Schillerfelsen]. Diesem sehr lohnenden zertifizierten Prädikatsweg folgen wir nach rechts. In zahlreichen Windungen führt der Pfad durch die Felsenarena zum Sängerfelsen, einem letzten exquisiten Aussichtspunkt. Hier können wir noch einmal alle Stationen unserer Tour mit dem Auge abwandern, bevor wir steil hinunterstolpern zu dem an seinem markanten Loch leicht zu erkennenden Schillerfelsen und weiter zu den Häusern am Ortsrand von Dahn. Hier halten wir uns auf dem Lautertal-Radweg nach links, überqueren kurz darauf an der Außermühle die Wieslauter und sehen dann schon das Feuerwehrhaus.


Variante: Ohne Jungfernsprung. Vor dem Lachberg-Aufstieg nach links und direkt zur Burg Altdahn.

Benachbarte Wanderungen:
Premiumweg Dahner Rundwanderweg (teilweise identisch)
Premiumweg Dahner Felsenpfad (Anschluss am Wachtfelsen)
Rundwanderung 5 Von
Neudahn zum Kaletschkopf (vom Sängerfelsen nordwärts zur Wegspinne Großtaler Hals)
Rundwanderung 16 Von Fischbach zum Großen Eyberg (von Braut und Bräutigam am Schwimmbad vorbei beschildert hinauf zum Großen Eyberg), 
Rundwanderung 17 Römerfels und Schwarzmühlwoog (Anschluss am Römerfels)
Rundwanderung 18 Von Dahn zum Bärenbrunner Hof (Anschluss am Burgenparkplatz Altdahn)
Stippvsite Burg 8 Altdahn (Start am Burgenparkplatz)
Stippvisite Felsen 4 Jungfernsprung (Start im Ort)
Stippvisite Felsen 10 Lämmerfelsen (Start am Schwimmbad)
Stippvisite Felsen 12 Hochstein (Start am Burgenparkplatz)
Stippvisite Felsen 13 Römerfels (Anschluss am Felsen)


Partner dieser Tour:

Ferienhaus "Am Schwalbenfelsen"
Rad- und Wanderheim
Schillerstr. 17 a
66994 Dahn
Telefon: 06391-3252 und 2755
Web: www.radwanderheim.de


© www.wanderportal-pfalz.de 2006 - palzvisit Touristik-Service
Überarbeitet im Mai 2013

Ort: Dahn (210 m)

Parken: Nördlicher Ortsrand  (von Hinterweidenthal kommend gleich rechts hinter der Feuerwache

Länge: 19 km

Anstieg: 550 Höhenmeter

Schweiß: Happig

Aussicht: Grandios

Abgeschiedenheit: Mittel 

Orientierung: Meist einfach


Einkehr am Wege:
Burgschenke Burg Altdahn, Gaststätten in Dahn

Felsbesteigungen: Bubenfelsen, Römerfels, Jungfernsprung, Löchelfels, Hochstein, Wachtfelsen, Jakobsfelsen, Sängerfelsen

Burgen am Wege:
Burgruine Altdahn, bestehend aus Altdahn, Grafendahn und Tanstein 


In der näheren Umgebung:
Felslandbad Dahn,

Badeweiher Saarbacher Hammer bei Fischbach, Schöntalweiher bei Ludwigswinkel, Seehof bei Erlenbach, Rohrwoog bei Hinterweidenthal, 
Teufelstisch
bei Hinterweidenthal mit Spielpark Teufelstisch

Wild- und Wanderpark Silz, Erzbergwerk Nothweiler,
Biosphärenhaus Fischbach,
Burg Berwartstein

Regionale Tourist-Infos:
Dahner Felsenland
Tourismusregion Hauenstein
Südwestpfalz

Tourismusgemeinden:
Dahn
Erfweiler
Hinterweidenthal
Bruchweiler


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Von Altdahn in den Pfälzerwald

Dahn vom Ehrenfriedhof

 

  
 

 Anzeigen:

Partner dieser Tour:

Ferienhaus
Am Schwalbenfelsen

Rad- und Wanderheim

radwanderheim-terrasse.jpg (31961 Byte)

In der Umgebung der Tour:

Hotel-Restaurant
Die Kleine Blume

Oase der Ruhe im Dahner Felsenland

In der Umgebung der Tour:

Landhaus Felsengarten

Gästehaus mit Charme und Flair

Gästehaus Sonnenhöhe

Ihr Gästehaus zum Wohlfühlen

Fewos Haus Am Kirchberg

Im Herzen des Dahner
Felsenlandes

Hotel Eyberg

Hotel Resort, Sports & more

Ferienhaus
Am Schwalbenfelsen

Rad- und Wanderheim

In der Umgebung der Tour:

Hotelpension Tannenhof

Ruhiges Gästehaus und Appartements

In der Umgebung der Tour:

Bärenbrunnerhof

Waldgaststätte, Klettererdomizil

In der Umgebung der Tour:

Wochenendhaus
am Teufelstisch

Das ganz besondere Ferienerlebnis

Villa Maria
Stilvolle Frühstückspension in einem zentral gelegenen Fachwerkdorf