Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorheriger  Nächster  Druckversion

Felsen 43: Hühnerstein

Nervenkitzel und Rundum-Panorama am Hauensteiner Schusterpfad

Hühnerstein

Gesamtzeit: 60-100 Minuten

Der Felsen: 12 m hoher Felsknubbel auf einem Bergkamm, über eine prickelnde Leiter zu ersteigen, ausgezeichnetes Panorama

Ort: Hauenstein oder Schwanheim

Start für Variante 1: Ankers Kreuz (am Ortsausgang von Hauenstein Richtung Lug, Einstieg in den Hauensteiner Schusterpfad)

Start für Variante 2: Schwimmbad Hauenstein (von der Bundesstraße 10 kommend in Ortsmitte rechts ab)

Start für Variante 3: Wasgauhütte des PWV (in Ortsmitte Schwanheim beschildert bergauf)

Karten 1:25.000: "Östl. Wasgau mit Bad Bergzabern", LVermGeo (ISBN 978-3-89637-404-2) oder "Hauenstein & Trifelsland", Pietruska-Verlag (ISBN 978-3-934895-88-1)


Die einprägsamsten Erlebnisse sind häufig mit ein wenig Nervenkitzel verbunden. Wer den nicht scheut, landet mit dem 455 m hoch gelegenen Hühnerstein einen Volltreffer. Der 12 m hohe Sandsteinfelsen wartet nicht nur mit einem grandiosen 360-Grad-Panorama auf, sondern auch mit einer recht gewagten Leiter. Mutige und Schwindelfreie vor! Der Name des Felsens leitet sich allerdings wider Erwarten nicht von Hühnerleiter ab, sondern vermutlich von Hunnenstein. 

Variante 1 (mit vielen Aussichtspunkten, 80-100 Minuten): Am Ankers Kreuz finden wir erstmals das gelbe Markierungszeichen des Hauensteiner Schusterpfades, der im Mai 2008 als "Premiumweg" zertifiziert wurde. Er führt uns bis zum Hühnerstein. Auf einem stetig ansteigenden Pfad steigen wir zum Kreuzelfelsen auf und genießen einen instruktiven Blick auf das Schuhdorf Hauenstein. Eine sehr interessante Wegpassage beschert mit dem Steintisch und dem Kahlen Felsen weitere Aussichtspunkte, bevor es dann recht geruhsam auf einem Höhenweg weitergeht. 

HühnersteinVariante 2 (über den Backelstein, 70-90 Minuten): Am Eingang des herrlich gelegenen Hauensteiner Freischwimmbades führt - auf der linken Talseite - ein recht unscheinbares Pfädchen steil hinauf zum Backelstein, einem mächtigen Felsklotz, der im Frühmittelalter als kleine Fliehburg diente. Über eine kleine Leiter erklimmen wir die Aussichtsplattform und schauen hinunter in die fast 60 m hohe Südwand des Felsens. Auf einem Gratrücken steigen wir weiter empor und treffen bald auf den Hauensteiner Schusterpfad, dem wir nach rechts folgen und so bequem den Hühnerstein erreichen.

Variante 3 (von der Wasgauhütte bei Schwanheim, 60-70 Minuten): Der Beschilderung zum Wanderheim Dicke Eiche folgend erreichen wir auf einem Bergkamm den Hauensteiner Schusterpfad, der uns rechtshaltend in 10 Minuten zum Hühnerstein führt.


Benachbarte Wanderungen: 
Prädikatsweg Hauensteiner Schusterpfad (Anschluss am Hühnerstein)
Rundwanderung 34 Rauhberg, Rindsberg und Rothenberg (die große Stabreim-Tour, Ausgangspunkt wie Variante 2)


© www.wanderportal-pfalz.de 2008 - palzvisit Touristik-Service

In der näheren Umgebung:
Teufelstisch mit Spielpark Teufelstisch bei Hinterweidenthal,
Schuhmuseum Hauenstein,
Wild- und Wanderpark Silz,
Burg Berwartstein,
Burgruine Altdahn,
Burg Trifels
Felslandbad Dahn, 
Wasgaufreibad Hauenstein,
Badeweiher Seehof bei Erlenbach und Rohrwoog bei Hinterweidenthal

Regionale Tourist-Infos:
Dahner Felsenland
Tourismusregion Hauenstein
Südwestpfalz

Tourismusgemeinden:
Schwanheim

Hauenstein
Wilgartswiesen
Spirkelbach
Lug

  
 

 Anzeigen:

In der Umgebung der Tour:

Hotel-Restaurant Felsentor

Ihr Tor zu Gastlichkeit im Pfälzerwald